Glatt rechts - kein Ärger mit dem Rollrand

zurück zur Blog-Übersicht

 

Schon seit Jahren ärgere ich mich über das Aufrollen des Randes bei glatt rechts gestrickten Teilen. Gut, manchmal ist ein Rollrand ja gewollt - bei Mützen sieht es zum Beispiel ganz süß aus. Aber irgendwann kommt jede Strickerin mal an den Punkt, an dem sie nach einer Methode gegen dieses Aufrollen sucht.

 

Gleich vorweg: Nach der herkömmlichen Methode glatt rechts zu stricken, ohne einen Rollrand zu provozieren, geht einfach nicht. Das liegt daran, dass rechte Maschen sich in der Breite zusammenziehen und in der Länge elastisch sind. Die linken Maschen wiederum machen es umgekehrt: Sie ziehen sich in der Länge zusammen und sind in der Breite elastisch. Kurz: Die Seite mit den linken Maschen ist immer kürzer und breiter, die rechte Seite länger und schmaler - der untere Rand rollt sich auf.

 

Das Projekt

Top ohne Rollrand
Sommertop ohne Rollrand

Für ein spezielles Projekt (es handelt sich um eine Aktion, bei der die Farben rot, orange und gelb vorgegeben waren, das Projekt selbst jedoch freigestellt war) wollte ich ein Top stricken, das glatt rechts ohne Bündchen und mit einem Stehkragen daherkommen sollte. Also musste ich mir etwas einfallen lassen, um den berüchtigten  Rollrand zu verhindern. Ausgehend von der Theorie der längeren und kürzeren Reihen kam ich zu dem Schluss, dass ich dieses Missverhältnis zwischen rechter und linker Seite irgendwie ins Gleichgewicht bekommen musste.

 

Rumprobiert habe ich lange - und letztlich auch eine Lösung gefunden, mit der zumindest ich sehr gut leben kann. Ich habe mir eine Mischung aus Kreuzanschlag und gerafften Rechtsreihen (dieser Begriff stammt von mir, ich kenne leider keinen Fachausdruck dafür) überlegt und bin zu guten Ergebnissen gekommen. Dabei habe ich das Rad nicht neu erfunden: die gerafften  Rechtsreihen werden auch verwendet, um z. B. Biesen zu stricken. Aber den Einsatz zur Vermeidung von Rollrändern habe ich bislang noch nicht gesehen.

 

Daher habe ich kurzerhand ein Video erstellt, in dem ich die Vorgehensweise mal erläutere. Ich bitte die Technikfreaks schon jetzt um Absolution, ich habe lediglich meine Handykamera aufgestellt, losgestrickt und losgeredet. Aber die Technik ist hoffentlich ganz gut zu erkennen.

 

 

Geraffte Rechtsreihen in Reihen

Geraffte Rechtsreihen in Runden

Stehkragen ohne Rollrand
Auch der Stehkragen rollt sich nicht auf

Die gleiche Technik kann man übrigens auch als Abschluss anwenden: In der letzten Reihe vor dem Abketten wird einfach eine geraffte Rechtsreihe gestrickt, in der darauf folgenden Reihe werden alle Maschen abgekettet.

 

Ich habe für diese Technik verschiedene Anschlagmethoden ausprobiert - am besten funktioniert sie jedoch eindeutig mit dem Kreuzanschlag. Falls jemand noch eine weitere Methode finden sollte (ich habe natürlich nicht ALLE ausprobiert), freue ich mich über eine entsprechende Nachricht.

 

 

 

Der Kreuzanschlag

 

Für alle, die nicht wissen, wie der Kreuzanschlag funktioniert, habe ich auch hierzu eine kurze Videoanleitung verfasst. Ich arbeite hier (wie so oft) nicht nach Lehrbuch, sondern so, wie ich es tagtäglich praktiziere.

 

 

 

Bis bald!

Diese Seite teilen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 17
  • #1

    Sandra Habekost (Samstag, 29 Juni 2013 16:04)

    Genial! Da wäre ich im Leben nicht drauf gekommen, danke für das tolle Video!

  • #2

    Marita Geremann (Mittwoch, 02 Oktober 2013 17:45)

    Ich finde, so viel Einsatz hat ein Lob verdient! Ich denke, dass viele Strickerinnen diese Videos nutzen werden. Daher an dieser Stelle einmal ein herzliches Dankeschön für die Mühe, die Du Dir gemacht hast. Gedacht als kleines Feedback, dass Deine Technik auch tatsächlich Anklang findet.

  • #3

    Christiane (Mittwoch, 06 November 2013 22:03)

    DankeDankeDankeDankeDankeDankeDankeDankeDankeDankeDankeDankeDankeDankeDankeDankeDankeDankeDankeDankeDankeDankeDankeDankeDankeDankeDankeDankeDankeDankeDanke......

    alle haben mich für verrückt erklärt, weil ich so etwas immer haben wollte. "Das geht nicht" etc.... musste ich mir anhören.... gut, dass ich zumindest eines besser kann: googeln :)

    Mit Deinem Einverständnis, teile ich das Video auf meiner Facebook-Seite.

  • #4

    Rita Maaßen (Mittwoch, 06 November 2013 22:51)

    Danke, Christiane, über positive Rückmeldungen freue ich mich natürlich riesig. Und klar, gern darfst Du das Video teilen. Für alle, die es noch nicht so raushaben mit dem Googeln :-)

  • #5

    Sabine Maria (Freitag, 08 November 2013 20:54)

    Hallo Rita, vielen Dank für dieses Video. Das ist eine geniale Lösung, die ich unbedingt ausprobieren muss! Werde deine Vorgehensweise weiterempfehlen. LG Sabine Maria

  • #6

    Lia G. (Sonntag, 05 Januar 2014 17:57)

    Hallo Rita! Viiielen Dank für die Videos! Du erklärst super und sehr anschaulich, ich höre und sehe Dir gern zu ;)
    Leider funktioniert das mit den verkürzten Rechtsreihen bei mir absolut nicht... :( Ich habe jetzt den vierten Schal zur Hälfte gestrickt, und der Anfang rollt sich IMMER ein. Woran könnte es liegen? Falsches Garn (relativ dünn, Nadelstärke 3,5) ? Zu fest gestrickt? Falsche Randmaschen? Bin ehrlich gesagt ratlos, und würde mich sehr freuen, wenn Du vielleicht einen Rat hättest?! :)

  • #7

    Rita Maaßen (Montag, 06 Januar 2014 08:58)

    Hallo Lia! Ich habe diese Methode natürlich nicht mit allen Garnen der Welt ausprobieren können, daher freue ich mich über jede Rückmeldung. Zu Deinem Problem fallen mir auf Anhieb drei Möglichkeiten ein:
    - Bei dünnerem Garn solltetst du auf jeden Fall den Kreuzanschlag verwenden. Und zwar nicht auf 2 Nadeln (wie häufig empfohlen), sondern nur auf einer Nadel.
    - Vielleicht versuchst Du mal, die verkürzte Reihe nicht in der 3., sondern erst in der 5. Reihe zu stricken.
    - Leichtes Einrollen kann bei weichen, dünnen Garnen schon mal vorkommen. In dem Fall hilft es, mit dem Dampfbügeleisen auf niedriger Stufe ganz leicht zu dämpfen. Aber dabei das Bügeleisen nur über das Strickstück halten, es sollte es nicht berühren. Danach schnell mit den Händen etwas glattstreichen.

  • #8

    Jacqueline (Montag, 03 Februar 2014 21:44)

    Danke für das Video Rollrand vermeiden. Habe ein Tuch glatt rechts gestrickt(Dreambird) und mich geärgert das es sich am Anfang aufrollt. Dank deiner Anleitung werde ich beim Zweiten Tuch deine Anleitung befolgen und freue mich jetzt schon auf das Ergebnis. ;-)

  • #9

    Silvia (Freitag, 05 September 2014 23:05)

    Vielen Dank für Dein tolles Video, als Strickanfänger bin ich über solche wirklich froh. Nun möchte ich aber eine Mütze (in Runden) vom Bündchen aus stricken, wie kann ich da den Rollrand vermeiden? Vielen Dank schon einmal für Deine Hilfe!

  • #10

    N. (Montag, 20 Oktober 2014 10:16)

    Ich habe eine Frage, funktioniert das genau gleich, wenn ich Glatt links mit doppeltem Faden stricke? Ich habe es nämlich ausprobiert und es rollt sich leider wieder auf. Was kann ich denn tun?

  • #11

    Jutta (Montag, 20 Oktober 2014 15:38)

    Herzlichen Dank für die gute Erklärung des Kreuanschlags, sowie den Trick, wir man einen Rollrand verhindert. DANKE !
    Grüßle Jutta

  • #12

    heike (Dienstag, 24 März 2015 22:23)

    Wie kann ich dies beim stricken auf der Rundstricknadel anwenden? Da ich das Arbeitsstück nicht wende kann ich die krause Seite nicht sehen um in die Knötchen einzustechen.

    LG aus Hamburg

  • #13

    Schokominza (Freitag, 01 Mai 2015 13:15)

    Probiere deine tolle Anleitung grad an einer glatt rechts gestrickten Mütze aus! Absolut genial, danke, dass du das mit uns geteilt hast! Dieser kleine Wulst sieht noch dazu echt dekorativ aus :-)

  • #14

    KnitAngel (Dienstag, 26 Mai 2015 13:28)

    Tausend Dank, dass du diese phantastische Idee mit uns teils und so gut vermittelst. Auch ich dachte trotz umfangreicher Strickerfahrung bislang, dass außer Rippen oder Kraus-Mustern nichts gegen das Rollen hilft (letzteres auch nur bedingt, weil dann gerne auch der gesamte angestrickte Krausbund umkippt, denn die letzte rechte Reihe biegt sich ja immer noch). Und ein doppeltes Bündchen trägt ja leider auf der Hüfte etwas auf, selbst wenn man es innen mit dünnerem Garn strickt. Deshalb fiel es mir gestern wirklich "wie Schuppen von den Augen" als ich (leider jetzt erst) deinen Trick sah. So simpel - doch ich wäre nicht darauf gekommen. Ich hab' ihn direkt an einem Sommerpulli aus BW-Leinen-Gemisch umgesetzt und bin sehr zufrieden. Damit hast du meine STrickkenntnisse wirklich enorm erweitert - super. Vielen, vielen Dank!
    Angelika

  • #15

    KnitAngel (Dienstag, 26 Mai 2015 13:32)

    P.S.:
    Es funktioniert auch bei Lace-Mustern (Vorderteil meines Pullis) und natürlich auch, wenn linke Maschen außen liegen (bei linken Maschen der vorletzten Reihe hab' ich mir die vorne liegenden Bögen des Maschenkopfes auf gleiche Weise von hinten geholt und auf die Nadel gehoben; bei zusammengestrickten Maschen einfach nur in die obenliegende der Maschen eingestochen, Umschläge aber ausnahmsweise ohne 'Verankerung' abgestrickt).

  • #16

    Sabine (Sonntag, 20 September 2015 20:24)

    Super, vielen Dank, endlich mal eine Lösung !!!

    Gibt es auch einen Trick wie man das zusammen rollen an den Seiten, z.B. bei einem Schal vermeiden kann ohne einige Maschen im kraus rechts zu stricken?

  • #17

    strixwoodfordii (Montag, 26 Oktober 2015 09:33)

    Das ist ja mal toll. Ich habe es noch nicht ausprobiert, aber schon lange danach gesucht. Ich persönlich mag den Rollrand nämlich überhaupt nicht; auch nicht bei Mützen. Ich werde das bei meinem nächsten glatt rechts gestricktem Stück sicher ausprobieren! Vielen Dank für die Videos.