Im Test: Filace Setamo Cobweb

zurück zur Blog-Übersicht

 

Nun ist sie wieder da: Die Zeit der Hochzeiten und der wunderschönen Bräute. Ich selbst bin zwar über dieses Stadium des Liebesbeweises schon etwas länger hinweg, aber dennoch darf ich jedes Jahr ein wenig am Glück anderer mitbasteln.

 

Für eine noch recht junge Kundin habe ich gerade ein hauchzartes Schultertuch für ihr Brautkleid angefertigt. Im Vorhinein haben wir uns viele Gedanken über ein passendes Garn gemacht. Es sollte federleicht sein, aber im Notfall auch ein wenig wärmen. Und flauschig sollte es sein. Entschieden haben wir uns für das Cobwebgarn "Filace Cobweb", ein hauchdünnes Garn aus Seide und Kidmohair. Da da Brautkleid nicht reinweiß ist, haben wir auch beim Garn darauf verzichtet und lieber den Ton "crema" gewählt.

Das Garn

Filace Setamo Cobweb
Zum Vergrößern bitte klicken
Filace Setamo Cobweb
75 g Setamo Cobweb

Schon der Anblick des 75 g leichten Wollknäuels hat mich in nahezu in Entzücker versetzt - dabei bin ich eigentlich nicht so leicht aus dem Häuschen zu bringen. Kaum zu glauben, dass aus diesem kleinen, flauschigen Wunder tatsächlich ein Tuch von 170 x 65 cm werden sollte! Das Kidmohair ist wunderbar weich und flauschig, ich fühlte mich an die guten alten Angora-Zeiten aus den 80er Jahren erinnert. Die Seide hat einen wunderbaren, unaufdringlichen Glanz und insgesamt wirkt das Garn in diesem Farbton fast wie ein leckeres Glas Champagner.

 

Trotz seiner minimalen Stärke ist das Garn sehr stabil. Die Seide gibt dem etwas instabileren Kidmohair einen wunderbaren Halt, die Gefahr des versehentlichen Zerreißens ist also kaum gegeben - es sei denn, man kann das Knäuel nicht rechtzeitig vor seinem Hund oder seiner Katze in Sicherheit bringen. Auch jegliche Art von grobem Schmuck sollte vor dem Stricken abgelegt werden.

Das Stricken

fashionworks Anstrickbild
Ein toller Glanz im Sonnenlicht

Das Garn lässt sich sehr gut stricken - obwohl ich anfänglich Schwierigkeiten hatte, den superfeinen Faden sinnvoll um meinen Garnhalte-Finger zu wickeln. Aber man gewöhnt sich dran, das bringt die Qualität eines Cobweb-Garns eben mit sich.

 

Seide und Mohair sind fest miteinander verzwirnt, sodass man nicht Gefahr läuft, das Garn mit der Nadel zu spleißen. Dennoch geht von der Flauschigkeit des Mohairs nichts verloren.

 

Besonders fasziniert war ich von dem tollen Glanz der Seide im direkten Sonnenlicht - wollen wir also hoffen, dass die Braut ihre Hochzeit in der Sonne feiern kann.

 

Das Fusseln des Mohairs hatte ich mir schlimmer vorgestellt. Selbst beim Stricken in schwarzer Hose hat diese kaum Schaden genommen. Nicht ganz unwichtig, finde ich, denn nichts ist schlimmer, als eine ständig juckende Nase wegen herumfliegender Mohairfasern.

Dateil Setamo Cobweb
Die Detailaufnahme zeigt den Glanz noch deutlicher

Das Ergebnis

Tuch aus Setamo Cobweb
Das fertige Tuch

Das fertige Tuch hat alle Erwartungen erfüllt: Es ist mit seinen 75 g federleicht, sehr transparent und trotdem schön wärmend. Der Farbton ist hervorragend geeignet für die leicht cremefarbenen Brautkleider, die momentan im Trend liegen.

 

Mein Fazit: Filace Setamo Cobweb ist ein wunderbares Garn für leichte, transparente Tücher und Schals. Es lässt sich leicht vertricken, ist stabil und trotzdem weich und behält vor allem auch nach dem Waschen und Spannen den wunderbaren Seidenglanz. Perfekt für den schönsten Tag des Lebens also.

 

 

Diese Seite teilen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0