Nadelmalerei für Babys

Der Sommer und seine unvermeidlich heißen Temperaturen können nicht darüber hinwegtäuschen: Das Nadelgeklapper in diversen mehr oder weniger versteckten Strickecken läutet unmissverständlich bereits den Herbst ein. Wenn nicht sogar schon den Winter. Das ist bei mir nicht anders. Nach Veröffentlichung der Anleitung für die Sommertunika "Valerie" habe ich beschlossen, mit der neuen Kollektion für die kommende Herbst-/Winter-Saison zu beginnen. Schon jetzt ist die Liste der geplanten Projekte länger als ein Winter jemals sein kann und einige Pläne werden wohl im Sande verlaufen müssen. Aber immerhin habe ich diesmal ein Projekt auf den Weg gebracht, das bereits für den letzten Herbst vorgesehen war.

 

Frisch von der Nadel: Die Taddles

Die Idee zu den Taddles - eine Tierfamilie mit Mitgliedern, wie sie unterschiedlicher nicht sein können - kam mir, als die zuckersüßen Grafiken meiner Designkollegin Julia vom Designbüro Pink Bug für mich entdeckte. Ich brauchte keine 10 Sekunden, um die einfachen, aber sehr effektvollen Grafiken vor meinem geistigen Auge in Maschen und Reihen zu transformieren. Und Julia teilte die Begeisterung für diese Idee. Sie "kramte" in Ihren Dateien und förderte viele süße Motive zutage. Ein bisschen Anpassung hier und ein paar Ergänzungen da - und schon machte ich mich ans Werk.


Die Schnitte der Pullöverchen sind alle recht einfach - die meiste Arbeit macht definitiv das Motiv auf den Vorderteilen. Einige Teststrickerinnen haben die Motive tatsächlich mit einzelnen Knäueln direkt eingestrickt. Meine Vorgehensweise ist etwas anders: Ich stricke lediglich die Kopffläche ein - alle anderen Details wie Augen, Nase und Mund sticke ich per Maschenstich auf. Das macht einfach Spaß und geht bei mir viel schneller als das ständige entzerren verdedderter Wollknäuel. Die reine Nadelmalerei - perfekt für gemütliche Abende vor einem langweiligen Fernsehprogramm oder bei lauschiger Musik.


Die Techniken für den Babyzoo

Neben den oben gezeigten Modellen (Willy Frosch, Theo Elefant, Anton Katze und Manni Bär) wird es wahrscheinlich noch Gertrud, die Maus geben. Alle Modelle sind momentan in der Teststrickphase und werden voraussichtlich Mitte bis Ende September als Anleitung erhältlich sein - allesamt in den Größen 50 - 116. Grund genug für mich, die Technik für das Motivstricken einmal genauer zu erklären.


Und wie ginge das besser als mit einem Video? Also habe ich die Vorgehensweise in drei Einzelvideos einmal demonstriert. Wer mag, kann sich im ersten Video ein paar allgemeine Informationen zu den Taddles und dem Besticken von Strickteilen ansehen. Wer wenig Zeit hat, kann sich aber auch einfach nur den zweiten und dritten Teil zu Gemüte führen, in denen der Maschenstich für die Motive und der Stielstich für die Konturen erklärt wird.


Teil 1: Allgemeine Informationen zum Besticken von Strickteilen

Teil 2: Details aufsticken mit dem Maschenstich

Teil 3: Konturen aufsticken mit dem Stielstich

Ich gebe zu: An diesem Tag hatte ich defintiv einen meiner "Ähm"-Tage und manchmal rutsche ich mit dem Strickteil aus dem Kamerabild. Aber letztlich kann man sehr gut erkennen, wie man mit Nadel und Faden aus einem schlichten Babypullover einen echten Hingucker machen kann. Ich hoffe, die Kollektion kommt bei den Strickerinnen ebenso gut an wie bei den Teststrickerinnen. Wenn das so ist, wird es im nächsten Jahr eine Fortsetzung geben und die Taddles-Familie wird um einige Mitglieder reicher werden.


Also: Viel Spaß beim Stricken und Sticken! Sobald die Anleitungen erhältlich sind, gibt es einen entsprechenden Hinweis an dieser Stelle.


Bis bald!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0